Harburg - Mit Grausen werden sich viele Autofahrer aus Harburg an die Staus des letzten Jahres erinnern. Da freut es sicher viele, dass Hamburg eine Stelle schafft, die Baustellen

koordinieren soll. Carsten Butenschön wird Nachfolger von Gerhard Fuchs, den scheidenden Baustellenkoordinator für die A7. Butenschön wird nicht nur für die Maßnahmen rund um die Autobahn, sondern für die Koordination insgesamt in der Stadt zuständig sein. Das ist grundsätzlich gut, findet der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub. Aber: Peter Deutschland, der Regionalvorsitzende Nord des ACE, befürchtet, dass die jetzt vorgestellte Lösung nicht ausreicht.

„Denn der neue Koordinator Carsten Butenschön ist zwar auch für Teile Niedersachsens und Schleswig-Holsteins zuständig, aber ohne, dass diese Länder an der Koordinationsstelle beteiligt sind, fehlt die Verbindlichkeit für diese Länder, Vorschläge oder Entscheidungen der Stabsstelle ernst zu nehmen. Die Umlandregionen haben ja auch ihrerseits berechtigte Interessen und sind Experten ihrer Lage vor Ort", sagt Deutschland. Dass die zweite Leitungsfunktion in der Stabsstelle nicht mit einem weiteren Verkehrsexperten, sondern mit dem PR-Fachmann Christian Merrl besetzt wird, irritiert Deutschland: „Wir brauchen in erster Linie eine funktionierende Baustellenkoordination und nicht jemanden, der den Stau schönredet, wenn die Koordination nicht klappt.“ zv