100619KoenigHarburg - Es war ein harter Kampf mit einem zähen Vogel, der sich nicht bezwingen ließ. Auch nach dem 1.978 Schuss war am Sonnabend um 17.30 Uhr das letzte Stück vom Rumpf des hölzernen Vogels nicht gefallen.

Einen neuen Gildekönig hat Harburg trotzdem. Es ist Frank Kirste (49). Er hatte vorher den Goldenen Flügel abgeschossen. Fällt in der Zeitvorgabe dann nicht der Rumpf, wird er König. Aus Fairness verlängerte Kirste den Königs-Schuss. Als um 17.30 Uhr keiner der Anwärter den Rumpf geschossen hatte, fiel die Königswürde auf Frank Kirste. Das Nachsehen beim Schiessen hatten Ingo Mönke und Dr. Enno Stöver, die mit auf den Vogel schossen.
Am Abend führte Harburgs "Bürgermeister" Torsten Meinberg die Proklamation  durch. Vorher wurden noch drei Salutschüsse abgegeben, damit, wie Kommandeur Sven Müller bemerkte, die Harburger und die Bewohner des Vororts im Norden wüssten, dass es eine neue Majestät gibt.
Gildekönige, die es über den Goldenen Flügel werden, sind selten. Zuletzt war es 1999 Peter-Jürgen Maack gewesen.

 

Vor der Proklamation hatte es den ersten Umzug am Sonnabend gegeben, zu dem sechs von 60 geladenen Vereinen gekommen waren. Pech für die Schützengilde bei der Premiere. Kurz nach dem Beginn begann es stark zu regnen. Erst als der Umzug den Schwarzenberg erreicht hatte, klarte es wieder auf. zv
Die Bilder vom Umzug, dem Königsschiessen und der Proklamation gibt es mit einem Klick hier.