Straßenschild Rote-Kreuz-Straße in Harburg

Harburg - Als 31. Stadt oder Gemeinde in Deutschland hat nun auch Harburg eine Verkehrsfläche, die nach dem Roten Kreuz benannt ist. Der Teil der Maretstraße,

in der der DRK-Kreisverband Harburg seine Geschäftsstelle hat, trägt ab sofort den Namen Rote-Kreuz-Straße. Die neuen Straßenschilder wurden heute feierlich enthüllt.
 

Bei der kleinen Zeremonie in der ehemaligen Maretstraße anwesend waren neben DRK-Vorstand Harald Krüger, seiner Stellvertreterin Karin Bischoff und weiteren DRK-Vertretern auch der Harburger Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, der stellvertretende Präsident der Bezirksversammlung Robert Timmann sowie weitere Mitglieder der Bezirksversammlung,  die die Umbenennung einstimmig beim Hamburger Senat beantragt hatte. Dieser stimmte dem Vorschlag aus Harburg zu, „zur Ehrung des Deutschen Roten Kreuzes, das im Jahre 2014 die Gründung des vor 125 Jahren entstandenen Kreisverbandes Harburg und Harburg-Land feierte und heute seinen Sitz in unmittelbarer Nähe hat“, wie es wörtlich in der offiziellen Erklärung heißt.

„Die vielfältigen Einrichtungen, Angebote und Dienste des Deutschen Roten Kreuzes, die insbesondere das Leben, die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen schützen und fördern, sind von essentieller Bedeutung für die Gesellschaft“, sagte Bezirksamtsleiter Völsch. „Daher freue ich mich, dass die Teilumbenennung der Maretstraße in Rote-Kreuz-Straße als Zeichen der Anerkennung für die bereits seit über 125 Jahren erbrachten Leistungen des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg realisiert werden konnte.“

„Auch wir sind froh, dass der lange Weg vom einstimmigen Vorschlag der Bezirksversammlung über die Beschlussfassung durch den Senat bis hin zur heutigen Umsetzung mit den neuen Straßenschildern nun zu Ende gegangen ist. Als Harburger Kreisverband des Roten Kreuzes mit unserer Geschäftsstelle nunmehr in der Rote-Kreuz-Straße ansässig zu sein, ist uns eine besondere Freude“, erklärte DRK-Vorstand Krüger.

Das umbenannte Straßenstück hat eine Länge von rund 90 Metern und liegt zwischen Hohe Straße und der Unterführung Harburger Umgehung (A 253). Im Zuge der Umbenennung ändern sich hier auch die Hausnummern: Wer den DRK-Kreisverband mit der korrekten Adresse anschreiben will, sendet seine Post an die Rote-Kreuz-Straße 3-5. „Bis die alte Adresse Maretstraße 73 ganz verschwunden ist, wird es sicher noch eine Weile dauern“, so Krüger. Die Anwohner aus den drei Häusern, die neben der DRK-Geschäftsstelle noch von der Umbenennung betroffen sind, müssen übrigens keine Kosten befürchten, wenn sie ihren Ausweis ändern lassen: Auf die Erhebung von Verwaltungsgebühren, die im Zusammenhang mit der Umbenennung entstehen, wird laut Senatsbeschluss verzichtet. dl