160226AbrissHeimfeld - Das ist das Ende der über 70 Jahre alten Wohnblocks an der Denickstraße Ecke Thörlstraße. Bagger zerlegen die 1942 errichteten Gebäude mit insgesamt 175

Wohnungen. Sie entsprechen schon lange nicht mehr den Standards. Der Abriss ist überfällig. Bereits 2014  war ein Entwurf des Hamburger Büro Renner Hainke Wirth Architekten für den Bau von 340 Wohnungen in bis zu fünfgeschossigen Gebäuden mit roter Klinkerfassade ausgewählt worden. In dem Jahr sollte auch Baubeginn sein. Der hatte sich verzögert, weil einige Mieter, denen, wie auch allen anderen Bewohnern, Ersatzwohnungen angeboten worden waren, nicht ausziehen wollten. Solang noch Wohnungen bewohnt waren, gingen die Abrissarbeiten nicht los.

Wegen dem langen Leerstand der meisten Wohnungen hatte es Kritik an dem Eigentümer SAGA-GWG gegeben. Einzelne Politiker hatten gefordert in den Wohnungen Flüchtlinge einzuquartieren. Das war mit Hinweis auf dem geplanten Wohnungsbau stets abgelehnt worden. Offenbar war befürchtet worden, dass eine Belegung mit Flüchtlingen das Wohnungsbauunternehmen in eine Zwickmühle bringen wird, wenn zugesagte Auszugtermine nicht eingehalten werden können und sich der Bau von neuen Wohnungen weiter verzögert. zv

Veröffentlicht 26. Februar 2016