151029FassadeHarburg - Riesenerfolg für den Harburger Malermeister Jörg Geffke: Beim Deutschen Fassadenpreis setzte er sich gegen 400 Mitbewerber durch und erreichte

einen phantastischen zweiten Platz. In der Kategorie Wohn- und Geschäftshäuser wurde er für die Umgestaltung der Fassade des Hauses an der Bremer Straße 111 bei der Preisverleihung in Münster ausgezeichnet.

Bereits zum zweiten Mal hatte sich der 50-jährige Jörg Geffke beim Deutschen Fassadenpreis - es ist der renommierteste Fassadenwettbewerb im deutschsprachigen Raum - beworben. Dieses mal mit großem Erfolg. "Diese Auszeichnung ist für mich und meine Mitarbeiter eine Bestätigung der guten Qualität unserer Arbeit", sagte Jörg Geffke gegenüber harburg-aktuell. Der Entwurf für die Umgestaltung stammt vom Hamburger Architekten Renner-Hainke-Wirth.

151029FassadeQ1

Ein echter Hingucker: Die Fassade an der Bremer Straße 111. Foto: cb

In der Begründung der Jury heißt es: "Eine ganz gewöhnliche Wohnhausansicht erhielt als energetische Ertüchtigung eine sehr zurückhaltend grau gestrichene WDVS Fassade. Die Farbe grau lässt die grau/weiß/orange/rot vertikal gestreifte Sockelzone und besonders die roten Leibungen der zweigereihten kleinsten Fensteröffnungen aufleuchten. Die räumliche Situation für den Passanten mit Witz aufgewertet und daher mit dem 2. Platz gewürdigt." Kurzum: Die Fassade ist jetzt ein echter Hingucker.

"Die Urkunde und der Glaspokal erhalten auf jeden Fall einen Ehrenplatz in meinem Büro", sagt Geffke, der auch in der Harburger Schützengilde aktiv ist und dort das Amt des Kommandeurs inne hat. (cb)