WacheNoeldekestrasseWilstorf – Die Unterkunft für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge an der Nöldekestraße wird ausgebaut. Im Februar sollen weitere Jugendliche dort einziehen. Schon jetzt hat

sich die Zahl der in der ehemaligen Polizeiwache wohnenden MuFl´s nahezu verdoppelt. Ursprünglich waren 36 Plätze angekündigt worden. Mittlerweile sind 70 Flüchtlinge untergebracht. Dafür wurde eine weitere Etage in dem Gebäude angemietet werden. Im kommenden Jahr im Februar die Zahl der Plätze auf 88 erhöht werden.

Die Harburger Politik fühlt sich übergangen. „Dreist“, sagt Ralf-Dieter Fischer, Chef der CDU-Fraktion im Harburger Rathaus, zu dem Vorgehen. „Wir sind kommentarlos darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass der Bedarf da ist und die Zahl der Plätze erhöht wurde.“ Eine Beteiligung des Bezirks sei mit der Begründung, dass es lediglich ein Ausbau sei, unterblieben. „Das ist rechtlicher Unsinn“, meint Fischer. „Hier kann man nicht nur schlank ein Schreiben schicken.“

"Zumindest wurde ein nachträgliches Verfahren eingeleitet", sagt Jürgen Heimath, Fraktionschef der SPD. Im Klatext: Die Bezirksversammlunf darf vollendete Tatsachen abnicken. Das im kommenden Jahr die Zahl der Plätze noch einmal erhöht werden soll, war bislang nicht bekannt. "Die wissen, wie man Leute verärgert", sagt Heimath zu der neusten Nachricht.

In der Vergangenheit hatte es betreits Widerstand gegen die ursprünglich angekündigten 36 Plätze für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge gegeben. "Die Wache ist von der Lage her ein denkbar ungeeigneter Ort für minderjährige Flüchtlinge", sagt Fischer. Zumal seien 36 zu viele. Eine Betreuung mit dem Ziel der Integration sei da nicht möglich. zv

Veröffentlicht 20. Oktober 2015