151015TUHarburg - Die Technische Uni in Harburg und NXP Semiconductors gehen neue Wege in der Förderung von Wissenschaft: Das Exzellenzkolleg der TU startet mit

der ersten Juniorprofessur für IT-Sicherheitsanalyse - Security Analysis und legt den Grundstein für die gemeinsamen Forschungsaktivitäten.

Mit Professorin Dr. Christina Brzuska wird die erste Juniorprofessur am Exzellenzkolleg besetzt. Das 2014 gegründete Exzellenzkolleg weist ein neues Forschungs- und Finanzierungskonzept auf. In Kooperation mit der Wirtschaft werden sechs neue Juniorprofessuren eingerichtet. Ziel ist es, gemeinsam nachhaltige Innovationen zu schaffen, die Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg gleichermaßen wettbewerbsfähig halten. Die Nachwuchsgruppen werden aus Mitteln der TU-Harburg, der Wissenschaftsbehörde und der beteiligten Partnerunternehmen gefördert.

151015TUQ1

Blumen für Dr. Christina Brzuska vor der Antrittsvorlesung Foto: TU.

Im Vordergrund steht die Idee des Exzellenzkollegs in langfristiger Zusammenarbeit nachhaltige Lösungen für drängende Zukunftsfragen zu entwickeln. „Eine Zukunft ohne intelligente Technologien und Systeme ist undenkbar, der Schutz von persönlichen Daten oberstes Ziel. Deswegen ist die Frage, wie wir diese Systeme noch sicherer machen können einer der aktuell drängendsten Forschungsbereiche. Daher sind wir froh, die Forschung und Innovationskraft der TUHH mit der Juniorprofessur weiter stärken zu können“, sagt Rüdiger Stroh, Vorsitzender der Geschäftsführung der NXP Semiconductors Germany GmbH.

„Wir freuen uns gleich zweifach. Mit NXP haben wir einen herausragenden Partner im Bereich der IT-Sicherheit an unserer Seite. Und mit Professorin Brzuska konnten wir eine ausgewiesene Expertin gewinnen“, so Professor Andreas Timm-Giel, Vizepräsident Forschung der TUHH.

Brzuska forscht zum aktuellen Thema des Datenschutzes und der Datensicherheit in einer immer digitaler werdenden Gesellschaft. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht das Schlüsselaustausch-Verfahren in der digitalen Kommunikation. Sie untersucht, ob und wie die Sicherheit solcher Verfahren nachgewiesen werden kann und wie diese optimiert werden können. Die Wissenschaftlergruppe von Brzuska für „IT-Sicherheitsanalyse – Security Analysis“ wird in Kooperation mit NXP Semiconducters eingerichtet. Die Professur ist auf sechs Jahre angelegt und kann anschließend in eine Stiftungsprofessur münden. (cb)