HarburgCityHarburg – Mit Mitteln aus dem „Rahmenprogramm Integrierte Stadtentwicklung“ (RISE) sollen die Harburger Innenstadt und Eißendorf Ost, also der Bereich in

Richtung Innenstadt, aufgewertet werden. Die Mittel würden, bei einem Erfolg der Bewerbung, in die Aufwertung von Fußwegen zwischen den einzelnen Wohnbereichen und der City gesteckt. Die Behörde formuliert das so: „Ziel ist es, funktionale und optisch ansprechende Wegeverbindungen zwischen den einzelnen Quartieren sowie zwischen der Stadtteilen zu schaffen. Mit der Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Raums soll dieser für unterschiedliche Gruppen noch stärker nutzbar sein. Dies sind wichtige Voraussetzungen, um gleichzeitig die Erhöhung der Einwohnerzahl in der Innenstadt zu erreichen.“ Die Hoffnung dahinter: Es soll mehr in der Harburger Innenstadt eingekauft werden. Dazu soll im Innenstadtbereich die Umwandlung von Büros in Wohnungen gefördert werden. So soll die Harburger Innenstadt auch nach Geschäftsschluss belebter sein. Besonders im Auge hat die Verwaltung dabei das studentische Wohnen.

Wie viel Geld bereitstehen wird, ist unklar. 50 Prozent der Mittel muss der Bezirk aufbringen. Die andere Hälfte für Maßnahmen sind Fördergelder. zv