140928MaggersHarburg – Wenn Stagediving klappt, dann ist die Stimmung bombig. In Marias Ballroom war das kein Problem. Zur Suedkultur Music Night kamen Maggers United in

Harburg kultigen Ballsaal im Phoenix-Viertel. Mr. Maria, Heimo Rademaker, musste am Ende  musste passen und den Laden wegen drohender Überfüllung schließen. Drinnen tobten die Maggers -  ja genau, die mit „Leck mich wie der Sommer“ - und das Publikum. Gut lief es auch für Schreiber, einer der besseren Newcommer in der deutschsprachigen Musikszene, im Ballroom. Die Band hatte vor den Maggers auf der Bühne gestanden. Fans zogen auch die Betty Ford Houseband in der Inselklause oder Cpt. Carrot and the Esplanades in der Stumpfen Ecke. Einen Achtungserfolg erzielte die Kneipe BlaBla, deren Macher Martin D. Winter zur Suedkultur Music Night geholt hatten. Woanders lief es nicht so gut. Im Stellwerk im Harburger Bahnhof  fanden sich gegen 21.45 Uhr nur eine handvoll Leute ein. Ebenso im Contrazt war es eher mau und auch Cate´s Leila hatte es in der Klangfabrik mit einem eher übersichtlichen Publikum zu tun.

Am Ende hat es aber die Mischung gemacht, die einen Abend mit Highlights, aber auch ruhigen Punkten bot, die Lust auf Club-Hobbing quer durch Harburg machte. Immerhin hatten die Organisatoren der 4. Music Night 15 Locations zum Mitmachen bewogen, die dann 30 Gigs auf die Beine stellten. Traurig: Der Rieckhof, das Veranstaltungszentrum in Harburg, war bei der Music Night ebenso wenig dabei, wie schon vorher bei der Nacht der Clubs. zv