130805AMFWilstorf – Gutes Wetter, friedlich, gute Stimmung. Veranstalter Heiko Hornbacher ist zufrieden mit dem Außenmühlenfest. „Wir haben die richtige Größe und das richtige Konzept

gefunden“, sagt er. Er steht mit dieser Meinung nicht allein. Auch von den Schaustellern kommt positive Resonanz.

„Das Publikum ist voll mitgegangen dieses Jahr. Es war ganz phantastisch. Es war eine tolle Stimmung. Es war wirklich oberspitzenmäßig. Wir hoffen natürlich, dass das nächstes Jahr auch wieder so klappt“, sagt Oliver Klühn vom Bolero.

„Die Leute waren alle entspannt. Würde ich immer wieder machen“, meint Stefan Rupprecht von der Bruzzelhütte. Heimo Rademaker (Marias Ballroom) bringt es so auf den Punkt: „Das hat geknallt.“

Positive Töne kommen auch von der Polizei. „Es war eine friedliche, familiäre Stimmung“, steht im Bericht. Die Zahl der Besucher wird mit rund 20.000 an den drei Tagen angegeben. Das ist in diesem Fall, im Gegensatz zu einigen anderen Veranstaltungen in Harburg, eine realistische Zahl.

Unter den Besuchern fanden sich neben positiven auch kritische Töne. „Ich bin schon ein bisschen enttäuscht“, sagt Sabine Albers. „Es ist sehr klein geworden.“ Tim Meineke fehlte das Feuerwerk. „So wie früher“, sagt er. „Das wäre schon schön gewesen. Insgesamt war es ganz gut.“

Als dicker Pluspunkt ist das Engagement der Veranstalter und „Unterveranstalter“ zu werten, die ein pralles Programm auf die Beine gestellt haben. Vor allem auf der Bühne von Marias Ballroom, aber auch vom Donnerwetter haben viele Bands aus der Umgebung ihren Auftritt gehabt. Sie hatten viel eigenes Publikum - ihre Fans - mit zum Außenmühlenfest gebracht und für ein breites Soundangebot gesorgt. Kleine Highlights, wie der spontane Einsatz von „Ralle“ von der Band  „No Stopp till Hollister“ beim Auftritt von Jimmy Cornett, inbegriffen.

Das Video gibt es rechts auf der Seite. Die Fotos vom Außenmühlenfest 2013 hier. zv