130220GildeHarburg – Es ist eine Win-Win-Situation, die Chance den Schwarzenberg wieder zu einem Schauplatz großer Volksfeste zu machen. Dafür

haben sich die Harburger Schützengilde und die Technische Universität zusammengetan, um im Juni das traditionelle Vogelschießen auf neue Beine zu stellen und neue Zielgruppen zu erreichen.

Was auf den ersten Blick ziemlich sensationell wirkt, ist bei genauer Betrachtung eine gute Sache, die auf der Hand liegt. Die Harburger Schützengilde, welche auf ihr 500jähriges Bestehen zusteuert, hatte in den vergangenen Jahren in Sachen Volksfest ziemlich unglücklich agiert. Die TUHH, die mit der Eröffnung des neuen Hauptgebäudes ganz nah an den Schwarzenberg rückte, kommt ihrem Ziel näher sich weiter in den Stadtteil zu integrieren. Ein ohnehin geplantes Stadteilfest der TU droht durch die Allianz mit den Schützen nicht zu einer internen Campusparty zu werden.

Das neue Fest soll eine Mischung aus Sport und Tradition werden. Die Schützen 130220animationwerden ihren Ausmarsch machen und das Spargelessen im Festzelt veranstalten. Auch das Kinderfest und Fahrgeschäfte wird es weiter auf dem Schwarzenberg geben. Auf der anderen Hälfte des Schwarzenberges wird es am Sonnabend eine „Sommerolympiade“ geben, die vom Hamburger Hochschulsport organisiert wird, der ebenfalls dabei ist. Geplant ist, dass Mannschaften verschiedener Hamburger Hochschulen, der Schulen und aus Unternehmer in Zehnerteams gegeneinander antreten. 500 Wettkämpfer sollen so zusammen kommen. Fußball, Beachvolleyball und andere Disziplinen stehen auf dem Programm. Im Zelt der Schützen wird es die Partys der Studenten, am Freitagabend die „Opening Ceremony“ und am Sonnabend die Party „Vorsicht Wild“, geben.

Die Idee zu der Kooperation hatte der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden, welcher in seiner Vision 2020/2050 die TU als ganz wesentlichen Bestandteils Harburgs sieht und so eine weitere Öffnung und Integration der Uni unterstützt. „Das Konzept soll keine Eintagsfliege sein“, sagt Michael Gögel, 1. Patron der Harburger Schützengilde. Es sei eine Chance die Tradition der „großen Volksfeste“ auf dem Schwarzenberg wieder aufleben zu lassen. Auch Bezirksamtsleiter Thomas Völsch zeigt sich begeistert. „Hier wird etwas mitten im Herzen Harburgs organisiert“, sagt Völsch. Diese Veranstaltung böte zudem die Möglichkeit den Schwarzenberg, der wieder einer vielfältigeren Nutzung zugeführt werden soll, weiter zu entwickeln. zv