120516schwarzenberg Hamburg- Die lange Suche hat ein Ende: Die Harburger Gilde hat einen neuen Betreiber für das traditionelle Restaurant zum Schwarzenberg. Nachdem längere Zeit der Zapfhan ruhte, schwingen ab sofort Conny und Oliver Lahn die Kochlöffel. Ganz zur Freudeder 350 Schützen, die nach dem Schießen gerne noch auf das ein oder andere Bier zusammensitzen.

Enno Stöver, 2. Patron der Schützengilde, erklärt warum das Lokal am Schwarzenberg so wichtig ist. "Es geht darum, den Standort zu stärken und ein Lokal zu bieten, dass gut bürgerliche Küche im Angebot hat." Stöver verweist auf die lange Tradition der Gilde, aber auch des Restaurants am Schwarzenberg. Er sagt: "Die Harburger Gilde gibt es seit 1528, sie ist damit eine der Ältesten überhaupt. Das Restaurant hat seit den 90er Jahren den Namen "Restaurant zum Schwarzenberg". Es ist quasi das Herz der Gilde."

Mit den neuen Betreibern möchte sich die Gilde aber vorallem auch nach Außen hin öffnen und das Restaurant auch für Nicht-Mitglieder attraktiv machen.

Lahn, der zuvor den Bürgersaal in Wandsbek betrieb und jahrelang als DJ tätig war, will für frischen Schwung sorgen: "Neben der klassischen Küche mit traditionell Hamburger Gerichten, wird es zahlreiche Veranstaltungen geben." Und das Publikum soll jünger werden. "Wir werden ein WLAN-Netz errichten, um die Studenten der TU Harburg hierher zu locken." (pw)