141001KnoopstrasseHarburg – Der „Freizeitverein“  hat seinen Container an der Knoopstraße geräumt und ist in den Keller des Hans-Fitze-Hauses gezogen, der Parkplatz nebenan ist vor

Monaten schon halbherzig geschlossen werden, in absehbarer Zeit wird er ganz dicht gemacht. Im kommenden Jahr gibt’s an gleicher Stelle dann eine Großbaustelle. Das hofft jedenfalls Dittmar Loose, Leiter der Saga-Geschäftsstelle in Harburg.

80 Wohnungen sollen am Eck Julius-Ludowieg-Straße, Knoopstraße und Finanzamtsknoten entstehen, sie sollen eine der letzten großen Baulücken in der Harburger Innenstadt schließen. Noch muss allerdings einiges geklärt werden – zum Beispiel wie die Baugrenze am Finanzamtsknoten verläuft. „Eigentlich sollte hier eine schräge Flucht entstehen, unser Haus sollte zwar an die vorhandene Fassade anschließen, sie aber wegen der Schräge nur zu einem Drittel abdecken“, sagt Loose. Von Baudezernent Jörg Penner sei dann der Vorschlag gekommen, dichter an die Straße ran zu bauen. Dort ist jetzt aber ein S-Bahn-Eingang. Nun gebe es Gespräche mit der Bahn, und man sei da auch auf einem guten Weg.

Da die Saga aber möglichst schnell anfangen will, soll jetzt in zwei Abschnitten gebaut werden. Angefangen wird  in Höhe des ehemaligen Freizeitvereins und des Parkplatzes. ag