100321fussballWilhelmsburg - Das Fussball ungerecht und hart sein kann, dass haben am Sonntagmittag die Spieler und Verantwortlichen des ESV Einigkeit Wilhelmsburg am eigenen Leib erfahren müssen. Gegen Rahlstedt gekämpft, geackert und doch

mit 1:2 verloren. Und so zeigte sich der Wilhelmsburger Trainer Thorsten Bettin entäuscht: "Wir hätten uns belohnen müssen, meine Mannschaft hat toll gekämpft und hätte sich einen Punkt verdient gehabt." Einigkeit Wilhelmsburg zeigte vom Anstoß weg einen engagierten, mutigen und selbstbewussten Auftritt und so konnte sich die Mannschaft schnell eine optische Überlegenheit erkämpfen. Insbesondere Marko Löffke, Neuzugang von Grün- Weiss Harburg wusste mit seiner Schnelligkeit und seinem Offensivdrang in der ersten Halbzeit zu gefallen. Nach 25 Minuten dann aber der Rückschlag für die Mannschaft um Thorsten Bettin, denn Rahlstedt konnte gleich mit seiner ersten gefährlichen Aktion den Führungstreffer erzielen. Mit einem Distanzschuss und etwas Schützenhilfe vom Pfosten konnte Prince Berchie das erste Tor des Tages markieren. Der Gegentreffer aber schien den Tabellendreizehnten nicht zu beeindrucken, denn bereits eine Minute später "spitzelte" Yasin Topal den Ball an Rahlstedts Keeper Stanislaw Lenz vorbei ins Tor. Danach neutralisierten sich die Mannschaften weitestgehend, es gab auf beiden Seiten Möglichkeiten. Nach dem Wiederanpfiff hatte der Gast aus Rahlstedt - die Mannschaft belegt Platz vier im Klassement - Pech. Ein Eckstoß streifte nur die Querlatte. Spielerische Glanzpunkte waren nun "Mangelware", die Qualität nahm deutlich ab. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte Rahlstedt dann aber erneut in Führung gehen und die Weichen auf den 9. Saisonsieg stellen. Bitter: Der Gegentreffer fiel, während sich die Wilhelmsburger noch über eine Schiedsrichterentscheidung beschwerten. Danach versuchte Einigkeit nochmal auszugleichen, aber der erneute Ausgleich blieb ihnen verwehrt. Für Thorsten Bettin stimmte die gezeigte Leistung seiner Mannschaft zwar, aber er sagte auch: "Am Ende des Tages brauchen wir Punkte, da kann ich mir von einem Lob nichts kaufen." Auf ein Erfolgserlebnis im Abstiegssumpf hoffen die Wilhelmsburger schon nächste Woche gegen Wandsetal. (pw)