140328RCCOHarburg –  Elektromobilität im Maßstab 1:24 – auch in diesem Bereich leistet die TU-Stadt Harburg Pionierarbeit: Nach den „24 Stunden von Hamburg“ im TuTech-Gebäude

und dem spektakulären Digital-Sprint im hit-Technopark war die RCCO-Rennserie mit den Miniflitzern zu Gast im Eiskeller an der Buxtehuder Straße. Hier hat der SRC Hanse Racing, ein Slotracing Club, seit einigen Monaten sein neues Domizil. Mit dem fünfspurigen Hanse-Ring (Streckenlänge: 28 Meter) hat Harburg nun auch eine eigene permanente Rennstrecke – dank der kleinen Elektromotoren natürlich umweltfreundlich.

Beim zweiten Lauf zur RCCO-Meisterschaft 2014 griffen auch wieder „richtige“ Rennfahrer zum Drücker, mit dem die Geschwindigkeit der Renner geregelt wird. Porsche-Junior Felipe Fernández Laser wurde allerdings nur 20. und Letzter, Nürburgring-Spezialist Kim Hauschild schaffte es immerhin bis ins C-Finale und Rallycross-Pilot Robert Müller vom Harburger Team mag channel racer verpasste mit seinem McLaren MP4 GT3 um wenige Zentimeter den Einzug ins A-Finale. Mit Gine Peters stellten die channel racer dafür die Damensiegerin.

Im dramatischen A-Finale der schnellsten fünf Fahrer setzte sich Stefan Waschow aus Hannover mit einem Volkswagen Polo R WRC knapp gegen die Hamburger Jürgen Stüdemann (Porsche 911 RSR) und Thomas Voigt (Audi R( LMS ultra). Bester Harburger wurde Jörg Schumacher mit einem Polo. ag