131121RennerHarburg – Das Team von harburg-aktuell ist bereit. Drei Tage vor dem ersten freien Training für die „24 Stunden Hamburg – powered by B&M Marketing“ war

Technikchef Robert Müller mit dem neu aufgebauten McLaren MP4-12C GT3 zum Testen auf der Bahn des SRC Hanse Racing Hamburg im Alten Eiskeller an der Buxtehuder Straße.

Immer wieder hat er dabei neue Schleifer ausprobiert. „Die werden in 24 Stunden natürlich ordentlich belastet“, sagt Müller. „Vor allem weil auf der voll digitalisierten Strecke jede Menge Weichen – und damit Unterbrechungen der Stromschiene – eingebaut sind.“ Der Verschleiß sei dadurch extrem.

Favoriten auf den Sieg im Langstreckenklassiker sei nicht das schnellste Auto, sondern das Team, das die wenigsten Extrastopps für einen Schleiferwechsel machen muss.

Airbus-Ingenieur Müller wechselt sich alle ein bis zwei Stunden mit Torsten Körner, einem Hamburger Kriminalbeamten, mit Kim Hauschild, einem Profirennfahrer im Maßstab 1:1, und mit dem Harburger Journalisten Andreas Göhring ab, der das 24-Stunden-Rennen schon fünfmal gewonnen hat.

Göhring ist auch Teamchef des Teams mag junior masters. Als Fahrer konnte er den jungen, überaus talentierten, aber manchmal noch zu ungestümen Alan Fauvel aus Nenndorf und den Harburger Gastronom Mario Scharré gewinnen. Scharrré ist ein erfahrener Slotracing-Fahrer und soll Fauvel ein wenig einbremsen.

Die junior masters gehen mit einem BMW Z4 GT3 an den Start. Das Auto, von den Profis des Slotracing-Werks gebaut, wird allerdings erst eine Stunde vor dem Beginn des freien Trainings fertig. ag