091122 Türkiye vs. Bramfeld4Wilhelmsburg- Am Ende wussten die Spieler und Verantwortlichen des FC Türkiye nicht so recht, wie sie mit dem 1:1 Unentschieden gegen den Tabellenersten aus Bramfeld umgehen sollten. Eher  enttäuscht zeigte sich der Manager Klaus Klock und sprach von einer „ Verpassten Chance, die Meisterschaft offen zu halten.“ Dabei konnten die Wilhemsburger  am Ende mit dem hart erkämpften  Punkt zufrieden sein, denn Bramfeld bot mit erst 15 Gegentoren die beste Abwehr der Liga auf. Die Anfangsviertelstunde am Sportplatz „Landesgrenze“ nutzten beide Teams mehr zur“ Kennlernphase“, denn zum konstruktiven Spielaufbau, die meisten Zweikämpfe spielten sich im Mittelfeld ab. Erst in der 33. Minute sahen die Zuschauer die erste Strafraumaktion, einen langen Ball aus dem Mittellfeld buxierte der Bramfelder Dustin Vestermann, wohl mit der Hand über die Linien zum 1:0. Als der Schiedsrichter zur Pause pfiff, forderte Klaus Klock alle Ersatzspieler auf sich warm zu machen, ein deutliches Signal an die Mannschaft. In der zweiten Halbzeit zeigten sich Türkiye leicht verbessert, hatte nun deutlich mehr Ballbesitz. Den absoluten Aufreger der Partie gab es Mitte der zweiten Hälfte, als Fatih Göktas Rot sah-und dafür Rot bekam. Aus  kurzer Distanz schoss er einem Bramfelder Fan völlig unmotiviert den Ball ins Gesicht, weil dieser den Ball zurück ins Feld schoss, obwohl Türkiye Einwurf hatte. Daraufhin kam es zu Unruhen innerhalb der  Zuschauer, erst die heraneilenden Ordner konnten die Situation beruhigen. Als völlig unnötig und dumm bezeichnete Klaus Klock diese Reaktion. Kurz nach der roten Karte,  ging Onur Tüysüz im Strafraum zu Boden. Nach kurzer Überlegung zeigte der Unparteiische auf den Punkt, der gefoulte Tüysüz trat selber an und verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Die letzten zwanzig Minuten der Begegnung zog sich Brahmfeld weit zurück, Türkiye drängte und mit etwas mehr Konzentration hätte man das Spiel sogar noch gewinnen können. Am Ende blieb es aber beim 1:1. Nächste Woche muss Türkiye beim TSV Sasel antreten, Klaus Klock erwartet dort drei Punkte. Bramfeld hingegen spielt erneut auf Wilhelmsburger Boden, Gegner dann: Einigkeit Wilhelmsburg. (pw)