130223sportlerHarburg - Sie geben Jahr für Jahr alles und sind auch noch richtig gut. Am Freitagabend wurden zum 36. mal Sportler im Rathaus aus unterschiedlichen Harburger Sportvereinen

für ihre Erfolge ausgezeichnet. Dieses mal waren es insgesamt 157 Frauen und Männer, die von der Bezirksversammlung Harburg, dem Bezirksamt und der Sparkasse Harburg-Buxtehude geehrt wurden. Die Athleten hatten beachtliche 94 Titel errungen. Dabei war diesmal neben Heinz Lüers von der Sparkasse Harburg-Buxtehude auch Rollstuhlbasketballerin Maya Lindholm. Der Harburgerin gelang 2012 der ganz große Coup. Sie holte mit der Damen-Nationalmannschaft bei den Paralympics in London die Goldmedaille gegen Finalgegner Australien. Für Lindholm, die 2005 mit dem Rollstuhlbasketball begann und einen steilen Aufstieg erlebte, ein unvergesslicher Moment.

Wie sich Emotionen nach einem großen Sieg anfühlen, weiß auch Judith Anlauf. Die 22-Jährige vom Ruderklub Süderelbe räumte ganze sieben Titel in Mannschafts- und Einzelwettkämpfen im Rudern der Leichtgewicht-Frauen ab. Anlauf kann sich "Weltmeisterin U23", "Deutsche Meisterin offene Klasse" und "Deutsche Vizemeisterin offene Klasse" nennen. Ein in sportlicher Hinsicht glorreiches Jahr erlebte auch die Volleyball-Mannschaft der Frauen über 37 vom Turnverein Fischbek. Die Harburger Mädels holten mit den Titeln "Deutsche Vizemeisterin", Norddeutsche Meisterin" und "Hamburger Meisterin" das berühmte Triple.

Im Wasser waren Uwe Lüders und Dustin Spitzer das Maß aller Dinge. Die beiden Schwimmer vom TuS Harburg-Wilhelmsburg bewiesen einen langen Atem und holten jeweils sechs beziehungsweise fünf Titel in den Disziplinen Brust, Rücken, Freistil und Lagen. Mit dabei auch war auch die Harburgerin Maya Lindholm. Sie spielt seit Ende 2005 Rollstuhl-Basketball. 2009 wurde sie in die Damen Nationalmannschaft aufgenommen. 2012 gewann sie mit der Mannschaft bei den Paralymics in London im Finale gegen Australien Gold.

Bereits am Mittwoch waren 134 Kinder und Jugendliche aus 15 Harburger Vereinen für ihre sportlichen Leistungen ausgezeichnet worden. Die jüngsten zu ehrenden Hamburger Gerätturnmeister von der HNT sind Tim Melechin, Kasimir Jung, Jarne Nagel und Ewgenij Hollmann.
 
Eine beachtliche Leistung erbrachten letztes Jahr wieder die Schwimmer von der HNT. 93 Titel konnten sie für ihren Verein erkämpfen. Herausragend zu erwähnen ist Leona Redmann, die in den Disziplinen Brust und Rücken insgesamt 18 Titel für sich entscheiden konnte und sich nun unter anderem Hamburger Jahrgangsmeisterin nennen darf. Außerdem erschwamm sich Leonie Burkhardt in der Disziplin Lagen und Freistil 14 Titel.
 
Auch die Leichtathletikerfolge der der jungen Harburger sind bemerkenswert. So erkämpfte sich Janina Lange von der Turnerschaft Harburg von 1865 e.V. sieben Titel, unter anderem im Kugelstoßen und beim Diskuswurf. Im Hochsprung konnte Sven Rossa vom Sportverein Grün – Weiss Harburg von 1920 e.V. sogar einen Norddeutschen Meistertitel erringen.
 
Im Mannschaftssport überzeugten die Basketballer "Hittfeld Sharks" von der Basketball-Gemeinschaft Harburg-Hittfeld e.V. (BG) und der Ruderclub Phönix Harburg e.V., die sich nun jeweils Hamburger Meister ihrer Sportart nennen dürfen. pw