110308hvv Harburg- "Einstieg vorn" heißt das Pilotprojekt des HVV, das seit dem 17. März 2011 in Harburg und Bergedorf läuft und mit dem das Verkehrsunternehmen die Schwarzfahrerquote senken will. Nun wurde beschlossen, dass

Fahrkartenprüfsystem ab März 2012 auf das gesamte HVV-Gebiet auszudehnen. Als Grundlage dienten dafür die aktuellen Entwicklungen bei Schwarzfahrerquote und Fahrkartenverkauf.

Schon im Monat April ergaben Fahrkartenkontrollen, dass im Bereich Bergedorf der Schwarzfahreranteil im Vergleich zum Vorjahr von 4,8 Prozent auf 1,9 Prozent zurückgegangen ist. In Harburg sank die Zahl von 6,6 Prozent auf 1,7 Prozent. Außerdem konnte der Fahrkartenverkauf im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gesteigert werden.

Darüber hinaus nahm der HVV umfangreiche Messungen und Beobachtungen bezüglich der Fahrzeiten vor. Das Ergebnis: Bei einem Fahrgastwechsel mit bis zu zehn Personen geht der Einstieg vorne schneller, bei über zehn Personen langsamer. Doch nicht nur auf die "nackten" Zahlen legte der HVV wert, auch die Meinung der Fahrgäste floß in die Beurteilung des Konzepts mit ein. In einer Umfrage sollen sich laut des Verkehrsbetriebes 69 Prozent der Reisenden in den Testorten Bergedorf und Harburg positiv oder neutral zum Projekt "Einstieg vorn" geäußert haben. In einer zweiten Befragungszeit ist dieser Wert sogar auf 79 Prozent angestiegen. Eine Umfrage im Gesamtbereich des HVV ergab, dass 86 Prozent der Fahrgäste dem Projekt positiv bzw. neutral gegenüberstehen.

Um die Aktzeptanz bei den Fahrgästen noch weiter zu erhöhen, sind weitere Maßnahmen zur Vereinfachung der Abläufe geplant. Von dem Fahrkartenprüfsystem sind auch ab 2012 die Metrobuslinien 4, 5 und 6 tagsüber ausgeschlossen. Auch in der Innenstadt kann das System aufgrund der hohen Auslastung nicht umgesetzt werden. In allen anderen Bereichen heißt es im kommenden Jahr: "Einstieg vorn." (pw)