Harburg - Das war schon etwas ganz Besonderes: Ein Team des HSV ist am Sonntag zu Gast auf der Jahnhöhe gewesen: Die B-Mädchen des Harburger TB

empfingen im Pokal-Halbfinale das Bundesligateam des HSV. Und der Fußball-Dino lockt natürlich Zuschauer an: Mehr als 100 Besucher sorgten für Stimmung.

Von Beginn an entwickelte sich ein interessantes Spiel - die Gastgeberinnen zeigten wenig Respekt. In der 14. Minute nutze der HSV eine Unachtsamkeit in der HTB-Abwehr zum 0:1. Doch bereits drei Minuten später wurde die schnelle Stürmerin Lena Goretzka auf die Reise geschickt und abgezockt versenkte sie den Ball aus spitzen Winkel zum umjubelten 1:1. Der HSV antwortete mit einem Lattentreffer im Gegenzug.

Aber spätestens jetzt spürte man beim HTB, dass heute eine Überraschung möglich ist. Der Rest der Halbzeit war ausgeglichen und mit dem Pausenpfiff hatte Diana Hennings den möglichen Führungstreffer auf dem Fuß, jedoch verzog sie knapp. Vielleicht die entscheidende Szene des Spiels. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Die zweite Halbzeit dominierten die HSV-Mädchen komplett, der HTB konnte sich kaum noch aus der Umklammerung lösen. Folgerichtig fiel in der 58. Minute nach einem Eckball per Kopfball durch Nina Wojna das 1:2 und sechs Minuten später die Entscheidung zum 1:3 durch Laura Henke. Die HTB-Mädchen wehrten sich nach Kräften, konnten aber selbst in der zweiten Hälfe kaum Torgefahr entwickeln. Dennoch insgesamt eine respektable Leistung mit erheblichem Widerstand der Gastgeberinnen vor den mehr als 100 Zuschauern auf der Jahnhöhe. (cb)

Mädchenfußball vor toller Kulisse auf der Jahnhöhe. Lilly Zeppenfeld vom HTB hält drauf. Foto: Christian Bittcher

Stürmerin Lena Goretzka und Beyza Kara (links) im Angriff auf das HSV-Tor Foto: Christian Bittcher