160229TurnNeugraben - Kunstturnen bei der HNT, das ist seit mehr als 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Helmut Ziechner war in dieser ganzen Zeit dabei. Mit seiner Bundeslizenz

als Trainer begann 1964 alles. Heute steht der Turnvater der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft immer noch Woche für Woche neben der Matte. Am morgigen Dienstag wird Ziechner nun runde 80 Jahre alt. Die HNT wünscht ihrer Turn-Legende zu diesem Anlass alles Gute und bedankt sich für das außerordentliche Engagement in den vergangenen Jahrzehnten.

Ziechner begann 1964 mit zwölf Jungen, die er auf ihre ersten Wettkämpfe vorbereitete. Bereits zwei Jahre später traten sie gegen andere Hamburger Bezirke an. Bald stellten sich auch erste Plätze bei Länderkämpfen ein, zum Beispiel gegen Bremen oder Berlin. In Hamburg wurden die HNT-Schüler mittlerweile jedes Jahr erste.

Schon 1972 nahmen HNT-Athleten an den deutschen Meisterschaften teil. Auch bei internationalen Meisterschaften in Ungarn waren die HNT-Turner vertreten und holten sich dreimal den zweiten Platz. In den Jahren 1976 bis 1978 turnte die HNT mit der Mannschaft in der Regionalliga, anschließend bis 1980 sogar in der 2. Bundesliga. Bei den norddeutschen Meisterschaften holte die Mannschaft in dieser Zeit zweimal Gold.

2008 hat Ziechner mit dem Programm der Talentschule für die besondere Förderung von jungen Turnern begonnen. Die Showgruppen „Jumping Boys“ und „Flying Kids“ haben sich mit großartigen Auftritten bei verschiedenen Events schon einen Namen gemacht, und das nicht nur im Süderelberaum. Die Gruppen durften ihr Können sogar schon beim „Feuerwerk der Turnkunst“ beweisen.  (cb)