160114AurubisNeugraben - VT Aurubis hat die Bürde der Favoritenrolle mit scheinbarer Leichtigkeit getragen und sich mit einem klaren 3:0-Erfolg (25:12, 25:16 und 25:22) über die

VolleyStars Thüringen einen gelungenen Start in das Jahr 2016 beschert. Vor 712 Zuschauern ließen die Rubies in 69 Spielminuten nichts anbrennen, sicherten sich verdient drei wichtige Punkte und konnten dadurch einen Tabellenplatz gut machen.

Nachdem Spiel war es Trainer Dirk Sauermann, dem man die Erleichterung über den Erfolg und auch die Art und Weise, wie sein Team diesen eingefahren hatte, deutlich anmerken konnte. Während zum Jahresende den Rubies der Heimvorteil gegen den Köpenicker SC nicht so recht in die Karten spielte, nahm das Team heute die Herausforderung vom ersten Ballwechsel an und lieferte über die komplette Spieldauer eine konzentrierte und gewinnbringende Leistung ab.

Bereits im ersten Satz sicherten sich die Rubies mit ihrem druckvollen Spiel zu den technischen Auszeiten mit 8:4 und 16:11 jeweils einen komfortablen Vorsprung. Diesen wusste das Team nach nur 20 Spielminuten mit 25:12 in die verdiente 1:0-Satzführung umzusetzen. Den zweiten Satz gingen die Neugrabenerinnen mit 4:1 ebenfalls sehr erfolgsorientiert an, ließen kurzzeitig ein paar Chancen liegen und hatten aber zur ersten technischen Auszeit bereits wieder mit 8:7 die Oberhand. Weil die Suhlerinnen, die kurze Schwächephase beim VT Aurubis nicht nutzen konnten und das Heimteam sich selbst davon auch nicht aus der Ruhe bringen ließ, verlief der weitere Satzverlauf ebenso deutlich, wie der erste erfolgreiche Durchgang, Eine Minute brauchte das Team von Trainer Dirk Sauermann länger, um auch den zweiten Satz zu seinen Gunsten zu entscheiden. Nach 21 Spielminuten hieß es nicht minder verdient 25:16 für Karine Muijlwijk und Co.

Im dritten Satz erspielten sich die Volleyballerinnen aus Neugraben früh einen kleinen Vorsprung und ließen das Gästeteam dann auch nicht mehr herankommen. Nach 28 Spielminuten ging auch der dritte Durchgang an Hamburgs Volleyballerinnen. Mit 25:22 sicherten sie sich den Satz- und Spielgewinn.
Exemplarisch sei für den Erfolg aus der Statistik der Blockvergleich erwähnt, der mit 11:3 deutlich zu Gunsten der Heimmannschaft ausfiel. Beim Punktesammeln erwiesen sich einmal mehr Karine Muijlwijk (15) und Jana-Franziska Poll (14) am erfolgreichsten und weil Jana dabei auch mit 60 Prozent noch die deutlich bessere Quote zu verzeichnen hatte, nominierte Gästecoach Andreas Renneberg sie zur MVP. dl

Veröffentlicht 14. JAnuar 2016