110519HaakestrHarburg - Die GAL will in Sachen Tempo-30 Zonen "Druck machen". Eine neue Initiative soll "den Prozess in Gang" bringen. "Diese umfasst zum einen den Vorstoß, die von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation für den Bezirk Harburg

empfohlenen acht Straßen, es sind die Bissingstraße, Cranzer Elbdeich, Dubben, Estedeich, Haakestraße (Foto), Hasselwerderstraße, Hausbrucher Moor und die Triftstraße, kurzfristig als Tempo-30-Zonen auszuweisen und gegebenenfalls notwendige bauliche Anpassungen zügig umzusetzen.

Zum anderen wird erneut auf die Notwendigkeit, die Anwohner des Sinstorfer Wegs durch eine Tempo 30-Zone zu entlasten, gedrungen", heißt es in einer Mitteilung. Die GAL will auch eine bauliche Veränderung der Jägerstraße und Vogteistraße, damit sie deutlicher als Tempo-30 Zone zu erkennen ist.

„Nicht zuletzt die Freigabe für den Schwerlastverkehr hat die Gefahrensituation in diesem Bereich noch einmal deutlich verschärft. Vier zum Teil schwere Unfälle allein im August sind nicht mehr zu tolerieren und fordern dazu auf, endlich tätig zu werden,“ so der verkehrspolitische Sprecher der GAL-Fraktion, Kay Wolkau. „Es ist zwingend geboten, den Verkehr hier zu beruhigen und die Wahrnehmbarkeit der Tempo 30-Zone durch bauliche Maßnahmen zu erhöhen.“ zv