110128HajdukWilhelmsburg - Der Saal war übervoll. Fast 600 Wilhelmsburger drängten sich im Bürgerhaus beim "Wahlprüfstand", auf dem prominente Politiker wie Michael Neumann (SPD) und Anja Hajduk (GAL) Rede und

Antwort stehen sollten.

Hauptsächlich ging es um die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße und die Hafenquerspange. Die Ex-Senatorin wurde an dem Ort, an dem sie noch im Dezember von ihren Parteimitgliedern zur Spitzenkandidatin gewählt wurde, für ihre Politik gnadenlos ausgebuht.

Sie will eine Verlegung der Reichsstraße. Sie plante in ihrer Behörde die Hafenquerspange. Viele "engagierte" Wilhelmsburger wollen am liebsten gar keine Hauptverkehrstrasse über die Elbinsel.

Wie verhärtet die Fronten und wie sinnlos solche Veranstaltungen sind, zeigte der Abend. "Ja oder nein", haben immer wieder Leute gebrüllt, wenn sie Anwtorten wollten, sagt ein Beteiligter. "Für differenzierte Ausführungen blieb da kein Platz." mg