101126dello Harburg- Tief "Gundula" wildert jetzt auch in Hamburgs Süden. Schneeflocken wirbeln durch die Straßen und sorgen für eisige Straßenverhältnisse. Der Frost und die glitischige Farbahn stellen jedes Auto auf eine harte

Probe. Experten der Autofaszination Großmoorbogen sagen bei harburg-aktuell.de worauf man unbedingt achten muss und was auf jeden Fall noch erledigt werden sollte, damit sie nicht kalt erwischt.

 

Der Klassiker, die Winterreifen: Denn in Deutschland gilt künftig Winterreifenpflicht. Der Bundesrat hat am heutigen Freitag das Gesetz verabschiedet, in Kraft treten wird die Neuregelung vermutlich ab nächster Woche. Damit müssen Kraftfahrzeuge mit Sommerreifen stehen bleiben. Wer sich nicht dran hält, wird ordentlich zur Kasse gebeten. Ein Verstoß kostet 40 Euro, sollte ein Auto ohne Winterreifen die Fahrbahn oder andere Verkehrsteilnehmer behindern, werden satte 80 Euro fällig. Wichtig: Dabei wird der Fahrer nicht der Halter bestraft. Spätestens jetzt also sollten Sie Winterreifen aufziehen lassen.

 

Batterie: Sachverständiger Carsten Metterhausen aus Harburg meint: "Alte Batterrien sollten ausgetauscht werden, sonst machen Sie bei frostigen Temperaturen schlapp." Sollte dennoch die Batterie leer sein, empfiehlt es sich immer ein Überbrückungskabel parat zu haben.

 

Türschloss und Eiskratzer: "Für die Türschlößer immer ein Enteiser dabei haben. Den aber sinnvollerweise in der Jackentasche aufbewahren, so Metterhausen. Ein Eiskratzer ist für den Winter ein absolutes "must have". Am besten noch ein Schneebesen, damit man das Auto vom lockeren Schnee befreien kann.

 

Flüssigkeiten: Mindetens genauso wichtig: Flüssigkeiten auffüllen. Lars van Hoof, Verkaufsleiter bei Opel Dello sagt: "Wir raten unseren Kunden einen Wintercheck. Scheibenwischwasser muss aufgefüllt und mit Frostschutzmittel ausgestattet werden. Ansonsten drohen schmutzige Scheiben und schlechte Sicht." Opel Dello bietet für alle Opelkunden einen Check für 19,90 an.

 

Scheibenwischblätter: Im Winter werden die Wischblätter besonders beansprucht, da lohnt es sich neue einzusetzten.

 

Licht: Zu dunkler Jahreszeit ist gutes Licht besonders gefragt. Man sollte die Lichtanlage überprüfen lassen, sowie die Scheinwerfer einstellen und in Position bringen.

 

Lack: Wer seinem "liebstes Stück" einen Gefallen tun möchte, fährt in die Waschanlage und wählt das Programm mit Wachs. Eine Wachskur kostet zwar ein paar Euro mehr, schützt den Lack aber vor Streusalz und Eis.

 

Sand: Man möchte anfahren, aber die Räder drehen durch. Was nun? Metterhausen sagt dazu: "Hier kann oft ein wenig Sand Abhilfe schaffen. Den streut man dann unter die Räder. So haben die Reifen genügend Gripp." Das Anfahren wird dann zum Kinderspiel.

Experte Metterhausen hat noch einen weiteren Tipp parat: "Man sollte ab und zu die Radkästen von Eis und Streusalz befreien. Denn wenn sich dort verkrustete Schichten ablagern, kann es sein, dass das Lenkungverhalten eingeschränkt werden kann." pw