Harburg – Die machen ja doch, was sie wollen! Viele Bürger haben längst die Hoffnung aufgegeben, die 51 Bezirksabgeordneten bei

der Gestaltung ihres Umfelds zu unterstützen oder gar eigene Ideen einzubringen. Die meisten wissen nicht einmal, wie sie das anstellen sollten.

Die naheliegendste Möglichkeit ist die Teilnahme an den Sitzungen der Bezirksversammlung oder deren Fachausschüssen. Doch, Achtung! Als Neuling kann man sich leicht in den jeweiligen Geschäftsordnungen verheddern, und die meisten Sitzungsleiter stellen einen ordnungsgemäßen Ablauf vor den Wunsch der Bürger, ihre Interessen öffentlich zu vertreten. Außerdem hat nicht jeder Bürger den Mut zu einem „großen Auftritt“.

Was viele nicht wissen: Es gibt auch die Möglichkeit, Anregungen, Bitten oder Beschwerden online einzureichen. Diese Eingaben werden an die Bezirksversammlung gerichtet, müssen den Bezirk Harburg betreffen, sind aber nicht an eine bestimmte Form gebunden. „Schreiben Sie einfach auf, was Sie bewegt und wozu Sie Verbesserungsvorschläge haben“, sagt Birgit Rajski, Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg. Das ist der Link für eine Online-Eingabe: www.hamburg.de/harburg/bezirksversammlung-harburg/8483106/online-eingaben-start

Sollte es sich um Müllprobleme wie illegale Ablagerungen handeln, empfiehlt es sich, direkt die Hotline „Saubere Stadt“ unter der Nummer 2576-1111 anzurufen oder unter www.stadtreinigung.hamburg/kontakt/kontaktformular.html die Angaben zu machen.

Auf defekte Straßen, Laternen, Bänke, Schilder und andere Mängel der öffentlichen Infrastruktur kann online über den Melde-Michel hingewiesen werden: www.hamburg.de/melde-michel/ .

Und schließlich gibt es auch die Möglichkeit, Barrieren zu melden, die Menschen mit Handikap den Weg schwer machen – zum Beispiel den Weg zu den Sitzungen der Bezirksversammlung. Das ist der Link: www.hamburg.de/harburg/8177880/formular-barrieren-melden/ . ag