Harburg – Die Zahl der Nutzer der vier Park-and-ride-Anlagen im Bezirk Harburg ist gestiegen. Zufrieden kann die P+R Betriebsgesellschaft mbH dennoch kaum sein:

Das Parkhaus am Striepenweg in Neuwiedenthal ist zurzeit nur zu 27 Prozent ausgelastet. Wesentlich größere Andrang herrscht offenbar in den P+R-Anlagen am Rehrstieg in Neuwiedenthal und am Harburger Bahnhof. Das alles geht aus der Antwort der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation auf eine Anfrage der Harburger CDU-Bezirksfraktion hervor.

Seit gut drei Jahren werden die Pendler in den Anlagen zur Kasse gebeten. Darauf brachen die Nutzungszahlen dramatisch ein, gleichzeitig gab es Ärger mit Anwohnern, weil die Autofahrer nun die Stellplätze außerhalb der Anlagen zuparkten. Heino Vahldieck, Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft, blieb gelassen. Die Auslastung werde sich wieder verbessern.

Die Zahlen der Verkehrsbehörde scheinen ihm recht zu geben. Die Auslastung der Anlagen wird zweimal monatlich ermittelt, deshalb gab es in 2017 erst fünf Zählungen. Aber auch die scheinen den positiven Trend zu bestätigen.
Die P+R-Anlage am Harburger Bahnhof war 2015 zu 72 Prozent ausgelastet, 2016 schon zu 86 Prozent und auch zu Beginn diesen Jahres ebenfalls zu 86 Prozent. Die Anlage am Rehrstieg steigerte sich von 64 auf 85 Prozent und zurzeit sogar auf 90 Prozent. Die Anlage Striepenweg  blieb mit zunächst 21 über 27 bis aktuell ebenfalls 27 Prozent das Sorgenkind. Die Anlage am Neugrabener Bahnhof war 2015 zu 30 Prozent ausgelastet, 2016 schon zu 41 und aktuell zu 48 Prozent. ag