Harburg - Es war ein nachdenklicher Bezirksamtsleitet Thomas Völsch, der am Dienstag bei der Bezirksversammlung auf seinem Platz saß und der Debatte

um seine Wiederwahl folgte. Nach der Sitzung rief er die Vorsitzenden der Fraktionen zusammen und kündigte ihnen an, dass er wegen einer schweren Erkrankung die nächste Zeit nicht zur Verfügung stehen wird. Er ist, so eröffnete Völsch den Fraktionsvorsitzenden und dem Vertreter der FDP, schwer erkrankt. Bereits in wenigen Tagen wird Völsch im Krankenhaus Harburg operiert. Wie lange er genau ausfallen wird, ist unklar. Völsch selbst geht offenbar von mehreren Wochen aus.

Vertreter von Thomas Völsch ist der Dezernent Dierk Trispel, der auch das Rechtsamt leitet. Trispel selbst ist allerdings bis nach Ostern krank geschrieben. Deshalb wird zunächst der Dezernent Bernhard Schleiden, zuständig für den Bereich Bürgerservice,  als dienstältester Dezernet die Leitung des Bezirksamtes übernemen.

Völsch hatte, so hieß es aus seinem Umfeld, bereits seit Tagen von der Diagnose gewusst. Trotz der außergewöhhnlichen Belastung erfüllte er seine Verpflichtungen und nahm auch an verschiedenen Veranstaltungen teil. zv