Harburg – Das staatliche Förderprogramm RISE soll die Harburger Innenstadt und Teile Eißendorfs aufpeppen und attraktiver machen. Das ist längst

beschlossene Sache, und das Bezirksamt hatte seinen Bürgern auch schon in einer ersten Info-Veranstaltung vor der Sommerpause erzählt, was von dem „Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung“ zu erwarten ist. Jetzt nimmt RISE Fahrt auf. Eine Auswahlkommission hat nämlich entschieden, wer das Programm in den kommenden Jahren umsetzt.

Es gab vier Bewerber, es ist allerdings keine Überraschung, dass die „steg Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH“ den Zuschlag bekommen hat. Sie war und ist unter anderem schon im Phoenix-Viertel und im Zentrum Neugraben aktiv. Die „steg“ wiederum will die Pressearbeit und alle Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung an ein anderes Büro weitergeben. Und da ist es auch keine Überraschung, dass dort „urbanista oHg“ ausgewählt wurde, die unter anderem das Innenstadtforum organisiert hatte.

Der Vertrag mit der „steg“ soll am 15. September geschlossen werden. Er läuft zunächst bis zum 31. Dezember 2019 – mit der Option auf eine Verlängerung bis 31. Dezember 2023. ag