160617MoorstrasseHarburg – Uwe Schneider, CDU-Fraktionsvize in der Bezirksversammlung, ist mit seiner Idee abgeblitzt, die Moorstraße am Phoenix-Center zu sperren und nur noch für Busse

freizuhalten. Die Innenbehörde sieht „auf Grund fehlender Vorteile keine Veranlassung, die derzeit bestehende verkehrskonzeptionelle Situation zu ändern“. Gegen diese Position kann auch ein Beschluss der Bezirksversammlung nichts ausrichten. Schneider hatte den Umbau des Phoenix-Centers zum Anlass genommen, ein neues Verkehrskonzept für die Moorstraße zu fordern. Das hatte die Bezirksversammlung auch so beschlossen.

Aber das beeindruckt die Behörde nicht. Ihre Argumente: Die Moorstraße sei eine Hauptverkehrsstraße mit überwiegenden Busverkehr sowie Ziel- und Quellverkehr unter anderen zum Harburger Ring. Darüber hinaus besitze die Moorstraße eine wichtige Erschließungsfunktion für die Innenstadtnahen Harburger Quartiere südlich und westlich der Harburger Innenstadt. Andere Straßen seien dafür weniger geeignet, außerdem würde eine Sperrung der Moorstraße zu unnötigen Umwegen und zu einer insgesamt höheren Verkehrsbelastung führen. ag

Veröffentlicht 17. Juni 2016