121105roundtable- Harburg- Es gibt doch nichts schöneres als ein herzhaftes Lächeln von kleinen Kindern. Umso schöner, wenn diese auch noch aus schwierigen Lebensverhältnissen kommen und sonst nur wenig Grund zur Freude haben. Diese Erfahrung hat jüngst der

Round Table Club Harburg gemacht, der mit seinen Mitgliedern eine Sandkiste für das Kinderschutzhaus in Harburg errichtet hat.

In Hamburg gibt es insgesamt sechs Kinderschutzhäuser, eines davon im Süden der Stadt. In den staatlichen Einrichtungen werden Kinder im Alter bis zu sechs Jahren betreut. In anderen Fällen, zum Beispiel bei häuslicher Gewalt oder Alkohol- und Drogenproblemen innerhalb der Familie, finden die Kinder dort längerfristig Schutz.

Das soziale Engagement der Mitglieder des Round Table geht auf eine lange Tradition zurück. Seit 15 Jahre leistet der Club wertvolle Arbeit, organisiert Veranstaltungen und sammelt Spendengelder. Nun, da das Kinderschutzhaus in ein neues Gebäude umgezogen ist, kaufte der Club neuen Sand und richtete diesen zum Spielen her. Nun haben die Kids ausreichend Platz zum Buddeln, graben und Sandburgen bauen.

Jan Sperling, Präsident des Round Tables in Harburg, sagt: "Neben einzelnen Anschaffungen, wie jetzt die Sandkiste, organisieren wir einmal im Monat einen Ausflug zusammen mit den Kindern. Wir waren unteranderem schon im Barfuß-Park und im Wildpark."

Im Kinderschutzheim weiß man das Engagement und die Unterstützung sehr zu schätzen. "Die Zusammenarbeit mit dem Haus funktioniert prima. Es ist natürlich toll zu sehen, wie sehr sich die Kinder über die Sandkiste freuen", so Sperling. (pw)