100703Wetter2 Harburg- Ab Dienstag wird es wieder richtig heiß, die Wettervorhersagen sind vielversprechend. Neben schönsten Sonnenstrahlen soll sogar die 25 Grad Celsius-Marke geknackt werden. Traumhaft, nach dem völlig verregneten

Juli! Perfekte Bedingungen also um den tristen Sommer vergessen zu machen und die Badesaison neu zu eröffnen.

Doch hoppla, auf der Behördenkarte der Stadt Hamburg, auf der die Badestellen in Hamburg eingezeichnet sind, fehlen Harburg und Wilhelmsburg völlig. Die Badegewässer der Bezirke Hamburg-Mitte, Hamburg-Nord, Wandsbek und Bergedorf sind zahlreich vertreten- der Süderelberaum auf der Karte ist hingegen abgeschnitten. Dabei bietet Hamburgs Süden durchaus Möglichkeiten für die kalte Erfrischung. Harburg-aktuell.de sagt Ihnen, wo sich der Sprung ins Wasser lohnt und wo sich die schönsten Badestrände befinden.

Ganz klassisch lockt das MidSommerland in Harburg. Das Erlebnisbad bietet einen großen Außenpool, bei dem man direkt am wunderschönen Außenmühlenteich planschen und schwimmen kann. Eine Tageskarte für das Bad kostet für Kinder 4,40 Euro, Erwachsene müssen 8,70 Euro bezahlen. Das Bäderland hat Montag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet.

Bis zum 31. August hat zwischen 10:00 und 19:00 Uhr auch noch das Freibad Neugraben an der Neuwiedenthaler Straße geöffnet. Kinder zahlen für eine Tageskarte 1,20 Euro, Erwachsene 1,50. Und wer sich nach einem langen und stressigen Arbeitstrag noch mal im Wasser autoben möchte, für den empfiehlt sich die Feierabendkarte, die ab 17:00 Uhr gültig ist. Kostenpunkt: ein Euro.

Doch auch die Naturgewässer sind beliebte Badeorte. Der 17 Meter tiefe Neuländer-Baggersee hat einen kleinen Sandstrand, der zum stundenlangen Bräunen einlädt. Wer aber nicht nur faulenzen möchte, kann ein paar Meter weiter an der Wasserskianlage ein paar Runden mit Wakeboard oder Skiern über das Wasser heizen.

Zahlreiche Besucher zieht jedes Jahr auch der Badestrand Finkenried an, der am nördlichen Süderelbeufer liegt. Der Vorteil gegenüber anderen Elbe-Abschnitten ist die ruhige Lage, da kaum Schiffsverkehr herrscht. Der Strand befindet sich direkt neben der Süderelbbrücke und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie 154, Haltestelle Finkenried-Friedhof) sehr gut zu erreichen. Auch die Anreise mit dem Auto ist kein Problem, da meist ausreichend Parkplätze vorhanden sind. Zu beachten ist jedoch die Untergrundströmung, Eltern sollten ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen. Auch an Verpflegung sollte gedacht werden, denn einen Kiosk gibt es nicht.

Mit sieben Meter Wassertiefe wagten im letzten Jahr einige den waghalsigen Sprung in den Harburger Binnenhafen, der aber ist nicht ganz ungefährlich. Hier besteht akute Verletzungsgefahr.

Einige nette Badestrände hält auch der Landkreis bereit, eine etwas längere Autofahrt lohnt sich, denn hier ist man ganz nah an der Natur. So zum Beispiel der Hörstner See, den Insider einfach nur den "Hörstner" nennen. Der See befindet sich direkt hinter Meckelfeld und ist auch aufgrund seiner Strandplätze ein beliebtes Ausflugsdomizil. Die versteckten Buchten sind ideal für ein romantisches Picknick zu zweit.

Ein vergleichbares Badegewässer ist der Maschener See, der über eine Brücke über den großen Rangierbahnhof zu erreichen ist. Hier kommen nicht nur Buddel-Fans, sondern auch Freunde der FKK-Kultur auf ihre kosten, für die es am Ost-Ufer einen eigenen Bereich gibt. Nicht mehr ganz geheim, aber trotzdem noch von vielen Leuten angesteuert- der See am Pulvermühlenteich in Meckelfeld. Auch wenn der Sand-Strand an heißen Tagen schnell sehr voll wird, hier kann man grillen, baden und neue Bekanntschaften machen. Der Schwimmbereich wird von Personal bewacht.

Die große Auswahl an Schwimm-und Badegewässern beweisst: Schöne Badeplätze gibt es auch südlich der Elbe... (pw)

Und hier die Karte der Stadt Hamburg - ohne Harburg und Wilhelmsburg :

http://www.hamburg.de/badegewaesser/