150507WV2Hamburg – Mehr als drei Stunden. So lange dauert sonst sehr, sehr selten eine der Monatsveranstaltungen des Wirtschaftsvereins. Sicher lag es daran, dass Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss,

wie Gastgeberin Franziska Wedemann sagte, „besser erzählen kann, als alle Geschichtslehrer, die ich kannte“. Der Chef des Harburger Museums hatte die Mitglieder des Wirtschaftsvereins über die Elbe gelockt. Dort gräbt er (nicht persönlich) gerade am Hopfenmarkt gleich neben den Resten der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Nikolaikirche die Neue Burg aus, die dort vor fast 1000 Jahren nach der legendären Hammaburg eins, zwei und drei, errichtet wurde.


150507WV1
Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss beim Balanceakt. Foto: zv

Der Professor ist ein Entertainer der einmal im Konferenzsaal der HASPA Hauptfiliale (hat im Zugang ein Panoramafenster mit Atemberaubenden Blick auf die Handelskammer Hamburg), einen spannend launigen Vortrag über die Burg, und anschließend eine ebenso spannende Führung am Ort der Ausgrabung machte. Die bekam durch den vorgeführten Gleichgewichtssinn des Archäologen, Weiss balancierte in einer vom Starkregen am Dienstag gefluteten Ausgrabungsgrube auf senkrecht in den Boden gerammten Pfählen, einen Touch von Indian Jones ohne Hut aber im Anzug. Erst deutlich nach 21 Uhr, die Zuhörer hatten das eher dröge Thema des Verbauens von Holz für einen Wall förmlich aufgesogen, war die Veranstaltung beendet. Der nächste Gastredner des Wirtschaftsvereins wird es schwer haben. zv