120327LottokoenigHarburg - Wenn das kein Glücksfall ist. Torsten Meinberg, Harburgs von der SPD abservierter Bezirksamtsleiter, soll neuer Chef bei Hamburg-Lotto werden. Kommenden Monat wird er seinen Posten bei dem 100 prozentigen

Tochterunternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg in der City-Nord antreten. Damit ist ein Mann aus dem Bezirk Harburg Hamburgs neuer "Lotto-König".

Meinberg wird zusammen mit Michael Heinrich die Geschäfte des Unternehmens leiten, das knapp 100 Mitarbeiter beschäftigt und im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro machte.

Torsten Meinberg war vergangenen November von der Bezirksversammlung unter der neuen SPD-Mehrheit abgewählt worden, obwohl er kurz vor der Bürgerschaftswahl unter dem noch CDU-geführten Senat erneut für eine zweite Amtsperiode zum Bezirksamtsleiter ernannt worden war. Lange war gerätselt worden, ob er einer der teuersten "Spaziergänger" Hamburgs bleibt oder ob ein adäquater Posten gefunden wird. Immerhin wird ein Bezirksamtsleiter mit B4 besoldet.

Die neue Stelle dürfte noch etwas höher dotiert sein. Meinberg ist nicht der einzige CDU-Mann aus Hamburgs Süden, der bei Hamburg-Lotto einen Spitzenposten bekleidet. CDU-Urgestein Karl-Heinz Ehlers, zwischenzeitlich Hafencity-Bewohner, ist im Aufsichtsrat bei Hamburg-Lotto. Er hat jedoch gestern sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt. Im Vorfeld war der bisherige Geschäftsführer der Gesellschaft im Januar fristlos entlassen worden. zv