Harburg - Lichtreflexe auf dem Wasser im Binnenhafen. Ein Graffiti „Harburg love it“ an der Wand. Ein Fenster an der Phoenix Werkhalle: Wie

sehen Flüchtlinge unseren Stadtteil? Auf welche Weise nehmen sie unsere Straßen, Plätze und öffentlichen Räume wahr? Wo ist aus der Sicht von Fremden und Neu-Harburgern in unserem Viertel ein besonderer Ort? Auf diese Fragen gibt eine neue Ausstellung viele verschiedene Antworten. Das DRK-Willkommensbüro und die Initiative „wirsprechenfotografisch“ laden herzlich um 15 Uhr zur Vernissage ins Rathaus Harburg ein.

Unter dem Titel „Hamburg - Harbunt“ werden ab Donnerstag, 2. März, im Harburger Rathaus Fotografien eines gemeinsamen Workshops von geflüchteten Menschen sowie Harburger Bürgern gezeigt, die im Rahmen eines besonderen Projektes entstanden sind. Gemeinsam mit der Initiative „wirsprechenfotografisch“ aus Hamburg hat das Harburger Rote Kreuz dieses Projekt umgesetzt.

Die Vernissage wird um 15 Uhr vom Harburger Bezirksamtsleiter Thomas Völsch eröffnet und musikalisch begleitet. Die Fotografen der einzelnen Motive werden anwesend sein und freuen sich auf viele Gespräche. Bis 16. März sind die Bilder im Rathaus zu sehen. Die Ausstellung ist nur zum Teil barrierefrei zugänglich. Ab dem 27. April werden die Bilder im DRK-Willkommensbüro, Hohe Straße 4, gezeigt. (cb)