Waltershof - LKW-Großkontrolle am Mittwoch in Waltershof: Beamte der Verkehrsdirektion, der Wasserschutzpolizei, des Bundesamtes für

Güterverkehr sowie des Zolls haben bei einer groß angelegten Verkehrskontrolle an der Finkenwerder Straße in Waltershof 202 Lkw und 210 Personen kontrolliert. Und das Ergebnis ist Besorgnis erregend: Die Beamten stellten nicht nur viele Verstöße fest - gleich zwölf Fahrern wurde vor Ort die Weiterfahrt untersagt.

Die Beamten richteten in der Finkenwerder Straße eine Standkontrolle mit insgesamt 60 Mitarbeitern ein. Es wurde insbesondere Wert auf die Einhaltung der Sozialvorschriften und die Verkehrstauglichkeit der Fahrer sowie die Ladungssicherheit und die technischen Zuständen der Fahrzeuge gelegt.

Folgende Verstöße wurden unter anderem von den Beamten festgestellt: 31 Verstöße gegen Sozialvorschriften wie Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, 24 Verstöße wegen unzureichender Ladungssicherung,  neun Fahrzeuge wiesen technische Mängel auf, zwei  Verstöße wegen Überladung (höchster Wert waren 26 Prozent Überladung),  zweiVerstöße gegen das Waffengesetz. Ein Fahrer hatte keinen Führerschein und einmal wurde das EG-Kontrollgerät manipuliert.

Bei zwei Lkw-Fahrern besteht der Verdacht, dass sie ihr Fahrzeug unter Einfluss von berauschenden Mitteln geführt haben. Es wurden Blutprobenentnahmen angeordnet. Insgesamt wurde 12 Fahrern die Weiterfahrt untersagt.  (cb)