130223KunstHarburg – Schon die Einleitung des Vereins „Künstler zu Gast in Harburg“ zu Suzanne Levesque ist wie ein Ritterschlag. „Als der Verein sein Stipendium für 2012 vergeben

wollte, fiel unter den Bewerbern die Entscheidung eindeutig auf Suzanne Levesque. Ihre Arbeiten überzeugen auf den ersten Blick. Man erkannte eine bekennende Malerin und Zeichnerin, die eine solide Ausbildung hinter sich gebracht hatte, aber schon ganz eigene Wege aufzeigte“, steht im Vorwort des Kataloges, der jetzt zur Ausstellung der Künstlerin im Kunstverein im Harburger Bahnhof herausgegeben wurde. Die teilweise großformatigen Bilder, vornehmlich Akt, bestechen durch matte Töne, die, gepaart mit oft skurrilen Posen, der Szene eine ganz eigene Aura verleihen. Anders die kleinformatigen Zeichnungen. Sie bieten oft verstörende Ansichten von Kindern und Erwachsenen, zeigen vollkommen die Unvollkommenheit.
Die in Harburg entstandenen Werke der 1983 in Luxemburg geborenen Amerikanerin sind unter dem Titel "Lullabies" (Schlaflieder) bis zum 3. März zu sehen. Der Kunstverein im Harburger Bahnhof ist dann Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. zv