120822MTreffHarburg - Der Süden wird immer bunter. Am Donnerstag, 23. August, wird mit einer Vernissage im Garten des Frauenkulturhauses die „Kulturmeile in Harburg“ eröffnet. Bis zum 29. September ist dann schon zum fünften Mal Kunst an ungewöhnlichen Orten in der Harburger Innenstadt und im Hafen zu entdecken – organisiert vom „Kunsthafen 59º“, einem 2008 gegründeten Forum für Künstlerinnen.

Mit dabei ist unter anderem das Friedrich-Ebert-Gymnasium. Dort sind Fotobanner mit Motiven zum Thema „Ein Moment Sommer“ von Besucherinnen des Mädchentreffs Harburg und Urban Gardening Objekte zu sehen. Die weiteren Ausstellungsorte: gleich nebenan an der Ecke Meyerstraße Leicher’s Buchhandlung, das Café Schnuckenhof und das Frauenkulturhaus in der Neuen Straße, die Einhorn Apotheke und der Genussladen Sohl am Sand, die Buchhandlung am Sand in der Hölertwiete, die Haspa, das Pfandhaus Werdier und das BID Büro in der Lüneburger Straße, die Restaurants „Scharf’s“ und „Goldener Engel“ in der Harburg Schloßstraße und schließlich auch der Beachclub am Veritaskai.

Fotobanner, Plakate, Malerei und Objekte geben nicht nur Reiseimpressionen aus nah und fern wieder. Es geht auch um ökologische Aspekte, Graffiti als Zeichen urbaner Stadtkunst, widerständigste Pflanzen im Asphaltdschungel oder Momente des gemeinsamen Feierns verschiedener Kulturen. Kuratorin Mesaoo Wrede: „Nach den teilweise recht stürmischen und nassen Erfahrungen der Kunstmeile 2011 präsentieren wir die Motive diesmal überwiegend auf wind- und regenbeständigen Bannern. Frei nach dem Motto: Wer darauf vorbereitet ist, sieht das Glück eher.“ mz