120529HausRönneburg – Was harburg-aktuell.de bereits Ende Mai ankündigte, ist jetzt besiegelt worden. Dr. Rembert Vaerst von „fördern und wohnen“ überreichte Albert Darboven den Schlüssel für das ehemalige Stammhaus der Kaufmannsfamilie

in der Straße am Burgberg. Er steht der Hanne-Darboven-Stiftung vor, die das Gebäude kaufte.

In der Villa soll das Schaffen seiner 2009 verstorbenen Cousine und Künstlerin Hanne Darboven dokumentiert werden, die mit ihren Werken Weltruhm erntete. “Damit bekommt Harburg und über seine Grenzen hinaus einen weiteren künstlerischen Anziehungspunkt mit den Werken und der Sammlung der Künstlerin, der in naher Zukunft der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann,“ freut sich der Vorsitzende des Kulturausschusses Heinz Beeken (SPD).

Die Villa war bis Ende des Zweiten Weltkriegs im Besitz des Vaters von Hanne Darboven. Später war das Gebäude Kinderheim, dann Unterkunft für Asylbewerber. Hanne Darboven selbst hatte in unmittelbarer Nähe gelebt und gearbeitet.

Die letzten sechs Jahre stand die Villa leer. Jetzt stehen umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten an. der Zeitpunkt der Eröffnung ist noch offen. dl