110210RieckhofHarburg - Seit Mittwochabend, 21.43 Uhr ist es klar: Der Rieckhof kann saniert werden.  Genau zu dem Zeitpunkt gab die Bürgerschaft die so genannte "Bepackungs-Drucksache" frei, in der 632.000 Euro für die Maßnahme enthalten sind. Der Maßnahmenkatalog umfasst unter anderem die Erneuerung der Brandmeldeanlage, die Verbesserung der Fluchtwege durch spezielle  Brandschutztüren, Austausch bisheriger Holzdecken durch eine neue Akustikdecke, den Einbau einer elektronische Lautsprecheranlage zum Brandschutz sowie die Verlegung der Starkstromverteilung vom Tresen- und Saalbereich in einen separaten Kellerraum.

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass in Zeiten knapper finanzieller Mittel eine so große Summe aus Steuermitteln für die Instandsetzung der Bausubstanz des Rieckhofs zur Verfügung gestellt wird", freut sich Rieckhof-Geschäftsführer Jörn Hansen. "Das Geld ist gut angelegt."

Laut Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg werden die Umbauten möglichst schnell umgesetzt. "Wir können wir nun zügig Ausschreibungen und Auftragsvergaben durchführen und voraussichtlich im Sommer 2011 mit den Baumaßnahmen beginnen", so der Bezirksamtsleiter.  Das bedeute aber auch, dass der Rieckhof voraussichtlich für einige Monate geschlossen bleiben muss, bevor wieder die gesamte Kapazität des Veranstaltungszentrums genutzt werden kann.