160518SpeicherHarburg - In einem ungewöhnlich verrückten Programm macht sich der Speicher am Donnerstag, 26. Mai, auf eine musikalische Spurensuche nach William

Shakespeare, eine kurzweilige und unterhaltsame Spurensuche in Wort und Musik. Beginn ist um 20 Uhr.

Mit Auszügen aus Schauspiel und Musiktheater, halbszenisch arrangiert, bewegt sich dieses Programm in einem munteren Wechselspiel zwischen Komödie und Drama, Lied und Oper. Szenen aus den bekanntesten Komödien und Dramen, aus Schauspiel und den gleichnamigen Opern von Shakespeare, wie zum Beispiel „Viel Lärm um nichts“, Fallstaff oder die „Lustigen Weiber von Windsor“, „Romeo und Julia“, „Hamlet“, „Ein Sommernachtstraum“, „Der Widerspenstigen Zähmung“ werden in einzigartiger Konstellation auf die Bühne gebracht.

Abwechslungsreich gestaltet sich die Kombination mit Liedvertonungen von Shakespeare, etwa das Lied des Pagen aus „Viel Lärm um nichts“ von Erich Wolfgang Korngold, einer der bekanntesten Komponisten aus der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts, der auch in der Filmmusik von Babelsberg bis Hollywood hoch angesehen war.

Ganz entspannt kann sich der Zuhörer auch auf einen süffisanten Ausflug zu „Kiss me Kate“ der Broadway-  Musicalvertonung der „Widerspenstigen Zähmung“ freuen.

Frauke Thalacker ist dabei die adäquate Gesangsbesetzung, kongenialer Begleiter an ihrer Seite ist der bekannte Pianist Gints Racenis, der auf einem Bechstein-Flügel spielt.  Text und Moderation übernimmt Speicher-Chef Henry C. Brinker, vor seiner Zeit als Kulturmanager war der Kulturmanager unter anderem als Feuilletonist und Klassik-Radio-Programmdirektor tätig. Tickets gibt es an allen Vorverkaufsstellen und online bei www.eventim.de oder an der Abendkasse.  (cb)