150906hitKunstHeimfeld - "Soll die Öffentlichkeit wirklich solche Bilder sehen?" heißt die am Montag, den 7. September startende Ausstellung von Rolf Bergmeier im

hit-Technopark. Der provokante Titel der Ausstellung weckt die natürliche Neugier und verlangt nach einer eindeutigen Antwort. Um es kurz zu machen. JA sie (die Öffentlichkeit) soll es.

Der 1957 in Cuxhaven geborene und heute in Hamburg lebende Künstler Rolf Bergmeier ist kein unbeschriebenes Blatt. Die Zahl seiner Ausstellungen ist lang und international. Zeitgleich mit der Ausstellung im hit-Technopark nimmt er an einer Ausstellung im National Art Museum in Peking teil.

Mit seinen Leerräume umschließenden Plastiken aus Holzästen stellt er die Frage nach dem Ursprung der Kunst und das mit Hilfe eines Materials, das natürlicher nicht sein könnte. Gewachsenes Holz ist dabei der Stoff aus dem die Bergmeierschen Träume in Form von Plastiken entstehen, die dann mit Öl bemalt werden und sich nur im Ausnahmefall - z. B. in der Reihe R I D – eine begrenzte Farbigkeit erlauben.

Ausgehend von Holzästen entstehen unterschiedliche Formen, die  eine Gemeinsamkeit eint: die im Inneren vorhandene „Leere“, der Luftraum. Umschlossen von natürlich gewachsenen Holzästen, die gewebeartig  angeordnet sind und eine netzähnliche Struktur um einen Luftraum bilden. So entsteht eine Durchlässigkeit, die der Betrachter durch die Veränderung seines Standortes weiter verstärken kann. Mit der daraus resultierenden flexiblen Wahrnehmung stellt sich dann auch die Frage: Was ist wirklich?

Die Plastiken von Rolf Bergmeier erinnern an organische Strukturen, die wirklich sind und die gleichzeitig mit der Magie eines leeren Raumes konkurrieren, den sie umfassen. Dabei zielt Bergmeier auf die Polarität von „wirklich sein“ und „sein können“ oder „sein sollen“ mit einer unverwechselbaren Intensität, die die Antwort geben soll auf eine immer komplexer werdende Realität, die auch ohne Ordnung oder Vereinfachung erkannt werden kann.

Die Arbeit MC laboratory, die speziell für die Ausstellung im hit-Technopark entstanden ist, besteht aus vier würfelähnlichen Plastiken, die zueinander in Beziehung stehen und deren Schnittmenge die Erkenntnis von „wahr“ und „wirklich“ ist. Dieses erkenntnistheoretische Fundament, das Bergmeier nicht zuletzt durch die Wahl des Materials „Blei auf Holz“ betont, erzwingt schließlich die Antwort auf die im Titel gestellte Frage, die so nur heißen kann: Ja, unbedingt soll die Öffentlichkeit solche Bilder sehen.

Eröffnung der Ausstellung: 7. September 2015, 18:00 Uhr.
Die Ausstellung ist bis zum 23. Oktober 2015 zu sehen, jeweils Montag bis Freitag, 8:30 – 16:30 Uhr,  hit-Technopark, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg. Der Eintritt ist frei. dl

Veröffentlicht 6. September 2015