Von einem 42 Jahre alten Mann ist eine Autofahrerin (49)  angegriffen und mit einer Spritze gestochen worden. Täter Jan F. konnten wenig später festgenommen werden. Der Konsument harter Drogen, der als sehr gewalttätig gilt und wegen vergleichbarer Überfälle bereits bekannt ist, hätte eigentlich in Haft sitzen müssen. Er bekam aber eine Verschonung und wurde deshalb auf freien Fuß gesetzt.
Die Tat passierte bereits am Freitag auf der Harburger Chaussee Ecke Veddeler Straße. Die Frau hatte mit ihrem Mazda vor einer roten Ampel gehalten. Plötzlich wurde die hintere  Tür auf der Beifahrerseite aufgerissen.  Jan F. sprang in den Wagen und wollte, dass die Frau losfährt. Die würgte vor Aufregung den Motor ab. Es kam zum Gerangel, bei der der Mann der Frau mit einer Spritze in den Handrücken stach.
Zeugen, die durch das Geschrei auf den Überfall aufmerksam wurde, konnten die Frau aus den Wagen ziehen. Als Jan F. auf den Fahrersitz kletterte und wegfahren wollte, kam es zu einer Auseinandersetzung, mit den Helfern. Schließlich versuchte der Täter zu Fuß zu flüchten. Die Zeugen und ein zufällig vorbei kommender Polizist überwältigten den Mann. Dabei erlitt einer der Zeugen (33) durch eine Kopfnuss Verletzung an der Lippe.
Jan F. leistete auch später in der Polizeiwache erheblichen Widerstand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Später kam er vor den Haftrichter. Die Frau wird sich untersuchen lassen, um festzustellen, ob sie mit durch den Stich mit der Spritze mit einer in der Drogenszene verbreiteten Krankheit wie Hepatitis C oder Aids infiziert wurde. dl