Mit einer Stichverletzung im Oberschenkel ist eine 18-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die junge Frau schwebte in Lebensgefahr, weil eine Arterie verletzt wurde.

Die Polizei bekam erst durch den Notarzt von dem Messerstich Kenntnis. Die Beamten suchten eine Wohnung am Dahlgrünring auf, in der die Verletzte mit ihren Eltern und Geschwistern lebt. Dort trafen die Beamten auf den Vater und Bruder der 18-Jährigen. Die behaupteten, dass dort nichts passiert sei. Auch die Mutter machte ähnliche Angaben.

Die Polizei geht davon aus, dass die Familienmitglieder lügen. In der Wohnung wurden Blutspuren und die vermutliche Tatwaffe gefunden. Mittlerweile wurde Sewim A. (23), die Schwester der 18-Jährigen, als mutmaßliche Messerstecherin festgenommen. Die Frau machte von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und durfte später wieder gehen.

Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an. Das Motiv für die Tat ist bislang unklar. dl