Auf der Fahrt von Harburg Richtung Hauptbahnhof hat ein 17-Jähriger sich das falsche Opfer ausgesucht.

Er wollte einem vermeintlich schlafenden Fahrgast das IPhone aus der Tasche fingern. Kurz darauf klickten die Handschellen. Das Opfer war ein Zivilfahnder der Bundespolizei, der sich lediglich schlafend gestellt hatte. Er war im Rahmen eines Einsatzes gegen Langfinger im Zug gewesen.

Bei der Durchsuchung des Täters fanden die Beamten Beute aus einem vorangegangenen Diebstahl.

Die Chance den jugendlichen Afghanen erneut festzunehmen ist groß. Der 17-Jährige, welcher bereits hinreichend wegen solcher Taten bekannt ist, musste wieder auf freien Fuß gesetzt werden. zv