Drei Rumänen, die im großen Stil unterschlagene Autos verhehlten, sind von Beamten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) festgenommen worden. Die Beamten schlugen zu, als die Täter an der Rönneburger Straße einen BMW verkaufen wollten.

Das Auto war in Österreich bei einer Autovermietung angemietet worden. Dann schafften die Täter den Wagen nach Deutschland. Hier meldeten die beiden in Seevetal wohnenden Haupttäter das Fahrzeug mit Hilfe falscher Papiere an, um es dann über das Internet anzubieten. Dazu benutzten die Drahtzieher Strohleute.

Nach dem gleichen Muster wurden neun weitere Fahrzeuge, darunter ein Mercedes CLS 320 CDI, ein BMW 320 X Drive oder ein Audi A4 verhehlt. Auch diese Fahrzeuge wurden im Ausland bei Autovermietungen oder Leasingfirmen unterschlagen.

Gegen die 27 und 34 Jahre alten Haupttäter wurden Haftbefehle erlassen. Ihr Handlanger kam wieder auf freien Fuß. zv