Sandra Sell vom Köpenicker Sc Berlin hatte es prophezeit. „Mit diesem Team”, hatte Köpenicks Außenangreiferin vor der Partie gegen VT Aurubis gesagt, „kann ich mir eigentlich alles vorstellen. Ich bin guter Dinge, weil wir in dieser Saison überraschende Siege landen, die keiner von uns erwartet. Wir sind enorm geil auf Volleyball.”

Am Wochenende bestätigten Sell & Co. diese Einschätzung. In einem packenden Spiel schlug Underdog Köpenicker SC Berlin die favorisierten Gäste aus Neugraben mit 3:2 (21:25, 25:18, 26:24, 23:25, 17:15). Mit dem neunten Heimerfolg in Serie untermauert das nach wie vor neuntplatzierte Team von Trainer Gil Ferrer Cutino seine Play-off-Ambitionen.

Der VT Aurubis hingegen rutschte auf den siebten Platz ab und muss nun punktgleich mit Smart Allianz Stuttgart und nur noch zwei Punkte vor Köpenick um einen Platz unter den besten Acht kämpfen. Zu allem Überfluss streikte nach der Pleite in Berlin-Köpenick auch noch die Heizung im Teambus, sodass erst Ersatz beschafft werden musste.

Ein Wochenende zum Abhaken für die Damen aus Neugraben. dvl