Mehr als 650 Gästen kamen zur zweiten Absolventenfeier der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Das waren so viele Ingenieure und Ingenieurinnen mit ihren Angehörigen und Freunden aus dem In-und Ausland wie noch nie.

Nahezu 400 Studierende des Maschinenbaus, der Verfahrenstechnik, der Elektrotechnik, des Bauingenieurwesens, der Management-Wissenschaften und des Gewerblich-Technischen Bereichs absolvierten zwischen März und August dieses Jahres ihr TUHH-Studium, 152 davon mit einem Bachelor, 44 mit einem Master of Science, 176 mit einem Diplom und 26 mit einem Staasexamen. Mehr als die Hälfte von ihnenkam zum Festakt, um die Urkunde persönlich entgegenzunehmen – in Schärpe und Kappe nach US-amerikanischem Vorbild. Dieser auch mit einer besonderen Kleidung geschaffene äußere Rahmen der TUHH-Absolventenfeier hat der neue Präsident, Professor Garabed Antranikian, eingeführt – als Form der Würdigung des akademischen Erfolgs. Wer das anspruchsvolle Studium an der TU Hamburg geschafft habe, dem solle auch eine gebührende Anerkennung zuteil werden.

„Wissenschaft und Forschung sind die Grundlagen für eine bessere Zukunft. Verantwortlich handelnde und für den modernen internationalen Arbeitsmarkt bestens vorbereitete junge Ingenieure und Ingenieurinnen sind unser Kapital. Deswegen freue ich mich besonders, dass wir so viele junge Absolventen beim Festakt kamen und diesen erfreulichen Anlass zusammen mit all den Angehörigen und Freunden aus dem In- und Ausland feiern konnten," sagte Antranikian. dl