Auf das große Zigarettenlager der Metro am Großmoorbogen hatten es rumänische Einbrecher abgesehen. Sie knackten in der Nacht zum Montag die Tür zu einem Seiteneingang. Rund 140.000 Zigaretten stopften sie in mitgebrachte Säcke. Bei der Tat hatte sie den Alarm ausgelöst.

Als die Polizei anrückte, flüchteten die Täter Richtung See. Die Polizei setzte in dem urwaldartigen Gelände neben zahlreichen Peterwagenbesatzungen auch drei Hunde ein. Einer der Täter (27) wurde gestellt. Seine Komplizen entkamen. Ihre Beute hatten die Einbrecher aber zurücklassen müssen.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter Profis sind. Die Dienststelle "spezieller Einbruch" hat die Ermittlungen übernommen. Gegen den festgenommenen Einbrecher wurde Haftbefehl beantragt. zv