160415SpendeDas Engagement der Mitarbeiter des Mercedes-Benz Werks Hamburg für die Flüchtlingshilfe des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg e.V. reißt nicht ab. Bei der jüngsten Sammelaktion kamen 29 Umzugskartons mit Sommerkleidung zusammen. Sie wurden in der Erstaufnahme Neuland II an die Leiterin der DRK-Kleiderkammer übergeben. Gebrauchtes Spielzeug wurde ebenfalls gespendet.

Auch wenn in jüngster Zeit weniger Schutzsuchende neu in Hamburg ankommen, werden Kleiderspenden sowie auch andere Sach- oder Geldspenden nach wie vor dringend benötigt. Denn die Menschen, die in den sechs vom DRK-Kreisverband Harburg betriebenen Erstaufnahmen leben, haben auf der Flucht vor Krieg, Terror und Armut oft alles verloren. „Gezielt mit uns abgesprochene Sammelaktionen wie jetzt bei Mercedes-Benz helfen uns sehr dabei, den Bedarf an der Jahreszeit entsprechender Kleidung zu decken“, sagt Susann Henkel, Koordinatorin für Kleiderspenden beim Kreisverband.

Bei Mercedes-Benz war es bereits die dritte Sammelaktion: Schon im November 2015 und Januar 2016 waren hunderte Mitarbeiter in Hamburg einem Aufruf der Werksleitung und des Betriebsrates gefolgt und hatten gebrauchte Winterkleidung und Decken gespendet. Jetzt wurden die Schränke daheim nach nicht mehr benötigten Sommersachen durchsucht.

Auch die gespendeten Spielsachen sind hoch willkommen. Die Spenden werden jetzt auf die sechs Erstaufnahmen des DRK-Kreisverbandes verteilt.

Aus hygienischen Gründen nur als Neuware abgegeben werden können Unterwäsche und Strümpfe. „Diese benötigen wir in allen Größen für Kinder, Frauen und Männer. Auch hier sind wir für jede Form der Hilfe dankbar“, so die Koordinatorin. Textilwarenanbieter, die solche Artikel als Spende oder zu einem vergünstigten Preis anbieten können, sind herzlich eingeladen zu unterstützen.

Um Unterwäsche und Strümpfe kaufen zu können, freut sich das DRK Harburg darüber hinaus auch über Geldspenden. Bei der Abgabe von Sachspenden ist ein vorheriger Anruf bei der Kleiderspenden-Koordinatorin Susann Henkel unbedingt erforderlich, um den Bedarf abzuklären. Telefonisch ist Susann Henkel erreichbar unter der Mobilnummer 0163 / 8087436. Oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     (cb)

DRK-Spendenkonto:
Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamburg-Harburg e.V.
DE 23 20 05 05 50 12 62 11 60 88
BIC HASPDEHHXXX
Stichwort „Flüchtlingshilfe“